Jahresrueckblick 2017

Liebe Freunde und Unterstuetzer von Sol en Casa – Yanapasayku!

 

herzlichen Dank fuer all die Unterstuetzung und Begleitung in den vergangenen Jahren.

2017 war ein Jahr mit viel Bewegung im Projekt, sowohl bei den Kindern und Jugendlichen des Zentrums, als auch beim Personal. Anfang des Jahres konnten wir mehrere neue Schueler in unsere Morgengruppe aufnehmen, die jetzt wieder 10 Schueler umfasst. In den Einzeltherapien haben wir viele neue Patienten dazubekommen, so dass das Projekt nun 2 Ergotherapeutinnen, 2 Physiotherapeutinnen, einen Psychologen, eine Erzieherin (Sonderpaedagogin) und 2 Yogalehrerinnen beschaeftigt. Zwischenzeitlich hatten wir Unterstuetzung von einer Sprachtherapeutin, die jedoch den Schwerpunkt auf andere Projekte gelegt hat, so dass wir die Arbeit mit ihr nicht fortfuehren konnten. Wir hoffen fuer 2018 mehr Glueck zu haben.

Im Laufe des vergangenen Jahres hatten wir Unterstuetzung von verschiedenen Freiwilligen, so Giulia aus Italien, die unsere Gruppe 10 Monate begleitet hat, Isabella aus der Schweiz, die als gelernte Ergotherapeutin gezielte Interventionen mit den Kindern des Zentrums und Fortbildungen fuer die Eltern angeleitet hat, Celine aus Kanada, die uns einen intensiven Einblick in die Massage fuer Kinder verschafft hat und auch den Eltern eine praktische Einleitung geboten hat. Ausserdem waren 2 Kurzzeitfreiwillige aus Deutschland da, die uns jeweils 1 monat geholfen haben, Frieda und Maike.

Zusaetzlich gab es das Jahr ueber Kleinfortbildungen zu verschiedenen Themen, von aussenstehenden Person z.B. Palliativmedizin, Ergotherapie und Kompost.

Wichtige Projekte des vergangenen Jahres waren das Brotbacken, das 2018 als staendige Aktivitaet eingefuehrt werden soll. Dafuer haben wir einen Ofen und Materialien von Condor Trekkers aus Sucre bekommen. 2018 wird die Gruppe der Jugendlichen Brot backen und verkaufen um einerseits einen Einblick ins Arbeitsleben zu bekommen, die Selbststaendigkeit zu verbessern und auch ein kleines Taschengeld zu verdienen.

Ein weiteres kleines Projekt war die Jongliergruppe, die wir mit Hilfe eines lokalen Artisten umsetzen konnten.

2 Jugendliche der Vormittagsgruppe konnten externe Arbeitserfahrungen an einen Tag der Woche bei einer Erdnussbutterfabrik machen und sich auch so ein kleines Taschengeld dazuverdienen.

Ende des Jahres haben wir an verschiedenen Aktivitaeten des „mes de la discapacidad“ teilgenommen. Hierfuer haben sowohl die Kinder und Jugendlichen, als auch deren Eltern sich sehr engagiert und fuer den kleinen Handwerkermarkt verschiedenen Dinge vorbereitet. Die Kinder und Jugendlichen der Gruppe haben zudem am Musikwettbewerb teilgenommen und mit ihrer Trommeldarbietung den 3. Platz gewonnen.

Den Jahresabschluss haben wir Ende November mit einem kleinen Fest begangen, bei dem es ebenfalls verschiedene Darbietungen gab.

Fuer 2018 planen wir eine Umstrukturierung der Gruppe. Die juengeren werden mehr im paedagogischen Bereich gefoerdert werden und die aelteren sollen intensiver in Richtung Arbeitsintegration vorbereitet werden. Zusaetzlich zum Backprojekt, soll es, wie auch schon im Vorjahr begonnen, Einblicke an externen Arbeitsplaetze geben.

Einen ganz herzlichen Dank unseren Familien, Freunden, Bekannten, Institutionen und verschiedenen Gruppierungen aus der Heimat!!!